SEPA kommt – Was ist das ?

Wir freuen uns, wenn Sie den Beitrag teilen!

Aus unserer Reihe “Schon gewusst ?”:

SEPA kommt – Was ist das eigentlich und was muss ich tun ?

SepaSEPA steht für „Single Euro Payments Area“ und löst das bisherige Überweisungs- und Lastschriftverfahren in Deutschland und den Euroländern ab. Ab dem 01.02.14 sind solche Transaktionen nur noch nach dem Sepa-Standard möglich.

Alle Menschen, die mit Überweisungen und Lastschriften im täglichen Bankleben zu tun haben, werden von den Umstellungen gem. SEPA betroffen sein.   Durch das neue Sepa-System vereinheitlicht sich das europaweite Zahlungssystem. Vor allem länderübergreifende Zahlungsströme per Überweisung und Lastschrift werden somit vereinfacht, kostengünstiger und schneller. So ist zumindest der Plan.

Welche Änderungen gibt es genau ?

Es wird neue Begriffe im Sprachgebrauch geben und neue, meist längere Nummern, an die wir uns gewöhnen müssen.

Bankleitzahl wird zu BIC (Bank Identifier Code)

Der BIC besteht aus acht oder elf Zeichen, die sich wie folgt gliedern: BIC

  • 4-stelliger Bankcode
  • 2-stelliger Ländercode
  • 2-stellige Codierung des Ortes
  • 3-stellige Kennzeichnung der Filiale (optional)

Mit dieser Zeichenfolge kann jede Bank innerhalb der EU identifiziert werden.

Kontonummer wird zu IBAN (International Bank Account Number)

Die IBAN besteht in Deutschland künftig aus 22 Stellen. In anderen Euroländern kann dieser Code bis zu 34 Stellen aufweisen. IBAN

  • 2-stelliger Ländercode
  • 2-stellige Prüfziffer
  • 8-stellige Bankleitzahl
  • 10-stellige Kontonummer

Lastschriftermächtigung wird zu SEPA-Lastschriftmandat

Jedes Mandat hat eine vom Zahlungsempfänger (z.B. der Versicherer) vergebene individuelle Referenznummer, welche eine direkte Zuordnung jedes einzelnen Kunden (bzw. jeden einzelnen Vertrages) ermöglicht. Haben Sie z.B. bei einem Unternehmen 3 unterschiedliche Verträge, werden diesen Verträge 3 Mandatsnummern zugeteilt.

Gläubiger-ID

Jeder der bei einem Kunden über das Lastschriftmandat Geld von einem Konto einziehen lässt, ist anhand einer Gläubiger-Identifikationsnummer (Gläubiger-ID) zu identifizieren. Diese Gläubiger-ID wird für jedes Unternehmen mit einem Lastschriftmandat auf Antrag von der Deutschen Bundesbank vergeben. Ohne diese Gläubiger-ID darf keine Bank mehr eine Lastschrift ausführen.

Was ändert sich für Kunden ?

Kunden von abbuchenden Unternehmen (z. B. Versicherungen, Energielieferanten etc.) – für die eine Lastschriftermächtigung vorliegt – müssen selbst nicht aktiv werden. Die bereits erteilten Lastschriftermächtigungen – und natürlich die Verträge selbst – behalten ihre Gültigkeit.

In den nächsten Wochen werden Bankkunden von Ihrer Bank und von Ihren Vertragspartnern schriftlich über das neue Sepa-System und deren Auswirkungen informiert. Den eigentlichen Aufwand haben dabei nur Banken und die abbuchenden Unternehmen zu leisten.

Foto: news-65343+Gerd-Altmann+pixaby-com

Wir freuen uns, wenn Sie den Beitrag teilen!

Über Frank Rindermann 247 Artikel
Frank Rindermann - Ihr Versicherungsmakler in Karlsruhe - ist seit 1991 in der Finanzdienstleistung tätig. 2001 gründete er "FRF Finanzmakler", um als unabhängiger Versicherungsmakler für seine Kunden tätig zu sein. Heute betreut er Privatpersonen, Selbständige und Gewerbe-Kunden mit ihrem gesamten Vertragsuniversum an Versicherungs- und Finanzprodukten. Seine Spezialbereiche sind die Altersvorsorge, die Absicherung von Erwerbseinkommen, die private Krankenversicherung und die Kapitalbildung mit kundenspezifischen Investmentfonds Depots.

1 Kommentar

  1. Ein sehr informativer Artikel. Auch wenn das Thema im Grunde jedem bekannt sein sollte, kommen doch immer noch sehr viele Fragen auf. Da sind solche Informationen wie hier eine große Hilfe, damit auch jeder endgültig über das Thema Bescheid weiß.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*